Damit kein Leseerlebnis in Vergessenheit gerät – wider die Amnesie in litteris


Über uns. Oder: Wie ein Hund zu seiner App kam

Atlantik_rz_9Im ersten Verlagsprogramm des neu gegründeten Atlantik Verlags erschien im Frühjahr 2014 der Titel »Bücher sind treu«, ein Bücher-Tagebuch mit einer Illustration von Nikolaus Heidelbach. Der markante Hund mit der Buchschnauze wurde schnell zum Maskottchen des Atlantik Verlags – und erhielt, nachdem wir im Netz gefragt hatten, wie unser Bücherhund wohl heißen könnte, den Namen »Skipper«. Denn jedes Schiff braucht einen Skipper, der über das Wohl von Boot und Besatzung wacht.

Nächstes Ziel: Mit unserem treuen Bücherhund sollten sich auch digital die Weiten der Literatur durchschiffen lassen. Seither ergänzt die App »Skipper-Books« unser gedrucktes Bücher-Tagebuch und hilft allen Buchliebhabern, den Überblick zu behalten.

Von Jorge Luis Borges stammt der schöne Satz: „Andere mögen sich der Bücher rühmen, die sie geschrieben haben, mein Ruhm sind die Bücher, die ich gelesen habe.“ Aber wem nützt all der Ruhm, wenn man zwar viel gelesen hat, sich aber an kaum etwas erinnern kann?

Patrick Süskind nannte das Phänomen Amnesie in litteris und beschrieb es augenzwinkernd in seiner gleichnamigen Erzählung. Gegen diese Amnesie in litteris gibt es nun gleich zwei Mittel: Unser gedrucktes Bücher-Tagebuch und die App »Skipper-Books«

Wir haben (wie man hoffentlich bemerkt!) beides mit viel Sorgfalt, Lust und Liebe erstellt – auf dass Buch wie App zu treuen und nützlichen Begleitern vieler vergesslicher Leserinnen und Leser werden!

Viel Vergnügen wünscht Ihnen
Ihr »Skipper-Books«-Team aus dem Atlantik Verlag

 

Das "Skipper-Books"-Team rund um Verleger Daniel Kampa

Verleger Daniel Kampa mit dem “Skipper-Books”-Team Iris Thederan, Laura Hage, Sarah Hensmann, Ute Nöth und Beirat Chilli!